Coffeebots

I do like coffee. One of my preferred ways of brewing it is with the moka pot (caffettiera, macchinetta) or in German just Espressokanne.

Unfortunately I did forget it on the gas stove more than once. Sometimes I was able to rescue the pot, other times it was just burnt and I had to get a new one (unable to throw the old ones out, of course). So over the years the collection of aluminium pots grew and on some drunken nights we discovered their artistic potential.

Now (as of April 2020) during the Corona-lockdown I had a lot of time to do some senseless but fun projects. So turning the discarded espresso-makers into marionettes with some screws, nuts and bolts the gang came to live and formed the Coffebots.

[it’s my blog-ego writing. not myself at all]

This is just a test…

Habe gerade eine Seite aus Peter Kurzecks „Über’s Eis“ zugeschickt bekommen und die muss natürlich hier rein (Es geht um die Espressokannengriffe auf dem Gasherd): „Sie schmelzen zu langsamen schwarzen Bakelittränen, die giftig und groß und schwer in die Flammen tropfen, verloren, untröstlich, und färben das Feuer manganblau, gewitterlila, signalgrün“ (Danke, Oskar!)

Geschichten mit explodierenden Espressokännchen

Happy Towelday!
Marvin, der depressive Coffeebot, rezitiert sein Gedicht über das Elend der Welt.
(Quelle: Douglas Adams . Per Anhalter durch die Galaxis)
Sprecher & Puppenspieler: Robert Reckin
sloth-music.de/
Diesmal haben sich die Coffeebots den Anarcho-Song der großartigen Band WIZO vorgenommen. Adagio ist der erste Song von WIZOs 2016er Album DER. Fette Anarcho-Hymne mit der richtigen Portion Selbstironie. Falls Ihr die Band nicht kennt, auf jeden Fall nachholen! (YT-Kanal)

It’s the end of the pandemic year 2020 so the Coffeebots chose a wonderful christmas-song by one of the greatest bands ever to sing-a-long:
Fairytale of New York by The Pogues
Of course the filming took place considering the social distancing rules and it kind of matches the beautiful lyrics.
Thanks a lot to Miriam who helped puppeteering and filming.

Whish you all nice and relaxed holidays and a geat 2021!

Press-Release from the Coffeebots:

Never Mind the Gig-Work here's the coffeebots

We are working on a theatre play to be performed live. It will be a marionette puppet extravaganza full of robots, coffee, punkrock space shanties, and algorithmic capitalism. Our play will use the language of the Internet: Easy English with heavy accents and lots of technobabble. The working title is „Never mind the gig work… here’s the Coffeebots!“

Premiere is scheduled later this year at the Remote Chaos Experience (rC3) after winter solistice and before New Year. On bord of c-base. More live shows will follow. See you soon and stay awake!

Due to some fuckin virus we recorded the first act of the play on video. Acts 2 & 3 will hopefully follow soon…

2 Gedanken zu „Coffeebots“

  1. Hallo aus Österreich ….

    wir haben uns anlässlich der Roboexotica in Linz getroffen. Mir hat eure Idee so gut gefallen, dass ich beim letzten Flohmarkt, mir auch einige Kannen besorgt habe. Jetzt werden die mal mit etwas Elektronik ergänzt. Bin aber noch am Anfang die Coffeebots mal zu modifizieren. Zuerst kommen die Augen aus OLED Displays, dann ein Servo für den Mund, Lautsprecher für die Ohren und ein CO2 Sensor in die Nase. So mal die Idee. Ob man diese dann auch als Marionetten nutzen kann, ist noch offen. Sicher nicht so gut inszeniert wie eure Show. Denke eher an eine „Marionettenbox“ in Anlehnung an alte Musikboxen. Da wird aber noch einiges Wasser die Donau runter fließen.

    L.G.

    Ferdinand

    P.S.: Der mit der „kleinen Kaffeemaschine mit Schuss“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.